45 Jahre Herzinfarkt- und Fettstoffwechselforschung by G. Schettler (auth.), Prof. Dr. med. Hubert Mörl, Priv.-Doz.

By G. Schettler (auth.), Prof. Dr. med. Hubert Mörl, Priv.-Doz. Dr. med. Curt Diehm, Dr. rer. nat. Gerhard Heusel (eds.)

Dieses Buch enthält die Beiträge eines Symposiums, anläßlich des 70. Geburtstages von Prof. Dr. Dr. h.c.mult. G. Schettler. Freunde, ehemalige Mitarbeiter, Schüler und Fakultätskollegen widmen seiner mehr als 40jährigen Forschungstätigkeit auf dem Gebiet des Fettstoffwechsels und der Arteriosklerose, hier besonders der koronaren Herzkrankheiten, ihre neuesten Untersuchungen. Neben Beiträgen über die Grundlagenforschung, die Epidemiologie, Risikofaktoren, die Arterioskleroseforschung werden die Grundlagen der medikamentösen Therapie von Stoffwechselstörungen dargestellt. Die Klinik der koronaren Herzkrankheit, unter besonderer Beachtung der stummen Myokardischämie, der Thrombozytenaggregationshemmer und der thrombolytischen Therapie beim akuten Herzinfarkt sowie die Entwicklung der Herzchirurgie sind weitere Themen. Das Buch behandelt somit alle wichtigen Aspekte der modernen Herzinfarktforschung und wird neben seinem Hauptanliegen, einen bedeutenden Arzt für sein Lebenswerk zu ehren, für jeden interessierten Internisten eine Bereicherung sein.

Show description

Read or Download 45 Jahre Herzinfarkt- und Fettstoffwechselforschung PDF

Similar german_12 books

Rückengerechtes Verhalten

Der rückengerechte 24 Stunden-Tag! Wie liege ich richtig? Wie stehe ich rückenfreundlich auf? was once sind die richtigen Hebetechniken bei der Hausarbeit und wie sitze ich richtig am Arbeitsplatz? Zahlreiche Abbildungen zeigen wie es geht und präzise Texte vermitteln die notwendigen Informationen und Kenntnisse.

Extra info for 45 Jahre Herzinfarkt- und Fettstoffwechselforschung

Example text

3. Risikofaktoren bei unter 65jahrigen mannlichen Herrinfarktpatienten Das Ergebnis dieser Untersuchung macht deutlieh, daB es selbst bei Patienten, die durch einen besonderen Leidensdruck zumindest voriibergehend gepriigt waren und die zusiitzlich in einer Rehabilitationsklinik intensiv durch die Betreuung iiber die Moglichkeiten der Vermeidung von Risikofaktoren informiert worden waren, in der konventionellen Sprechstunde von Klinik und freier Praxis nicht gelang, eine erneut sich verstiirkende Auspriigung der Risikofaktoren zu verhindern.

Der Autor dankt Herrn Dr. med. Georges SchUler fUr das Zitat von G. C. Lichtenberg. Literatur Anitschkow N (1934) Pathologische Anatomie und allgemeine Pathologie der Arteriosklerose. In: Internationale de Pathologie Geographique. Deuxieme Conference Askanazy M (ed), A. Oosthoek, Utrecht, S 44-101 Aschoff L (1933) Introduction. In: Cowdry EV (ed) Arteriosclerosis - a survey of the problem. Macmillan, New York, pp 1-18 Buchholz L, Bergdolt H, Ebschner K-J, Malchow H, Niissel E (1983) Interventive Erfahrungen im Eberbach-Wiesloch-Projekt.

B. B. B. Rauchen, Alkoholkonsum). Auf der zweiten und dritten Ebene der iirztlichen Primiirversorgung der Bev6lkerung fUhren die Arzte also eine Gruppenbehandlung, Gruppendiagnostik und Gruppentherapie durch. Wir sprechen von Gruppen- oder von Populationsmedizin. 40 E. NusseI et al. Ebenso wie auf Sprechstundenebene beim einzeInen Patienten die Wirkung iirztlicher MaBnahmen systematisch beobachtet undbewertet werden muB, so ist auch auf der zweiten und dritten Ebene eine systematische Beobachtung und Bewertung der Wirkung iirztlicher bzw.

Download PDF sample

Rated 4.57 of 5 – based on 40 votes